https://www.elle.com/it/magazine/women-in-society/a29759868/sissi-farassat-fotografie/

 

SISSI FARASSAT – HOTEL ORIENT

SISSI FARASSAT
HOTEL ORIENT

Vernissage: Mittwoch, 23. Oktober 2019, 18-21 Uhr
Die Künstlerin ist anwesend.

Die Ausstellung dauert bis Sonntag 24. November

Die Bildhalle vertritt Sissi Farassat seit 2018 und freut sich nun, die erste Einzelausstellung in der Galerie zu präsentieren, für die die Künstlerin fast ausschliesslich neue Arbeiten geschaffen hat.

«Die Bilder, die Sissi Farassat für ihre Werke wählt, sind meistens autobiografischer Herkunft, etwa Selbstporträts und Fotografien weiblicher Familienmitglieder. Die Fotografien transformiert sie in aufwendiger Arbeit mit Perlen, Kristallen, Pailletten und Fäden zu Einzelstücken. Diese spiegeln nicht nur die persönliche Geschichte der Künstlerin, sondern nehmen auch das Erbe der persischen Teppichknüpfkunst und Stickerei auf sowie die Tradition des Wiener Kunsthandwerks und Designs. Sissi Farassat gelingt damit eine eigenständige Verschmelzung: Sie verbindet Appropriation Art und Fotografie mit Handwerkskunst, reflektiert mit feministischem Zugriff den Blick durch das Kameraobjektiv auf Frauen sowie auf die mit Weiblichkeit verbundene Kunst des Stickens, Webens und Nähens. In der schnelllebigen Gegenwart hat diese zeitintensive Handarbeit etwas Anachronistisches. Sissi Farassat verbindet das Sticken mit der orientalischen Kultur, aus der sie stammt. Sie tut dies mit einer meditativ-konzentrierten, in Ruhe ausgeführten Tätigkeit, die Beharrlichkeit und den Wunsch verrät, eine zweite Schicht oder Ebene anzulegen. Eine Schicht, die das, was darunterliegt – den Überblick, den die Fotografie vermeintlich gewährt –, entweder verbirgt, betont oder überhöht, jedenfalls mit ungeahntem Glanz versieht. Die das Selbstporträt der Künstlerin und das Bild der Frauen ihrer Familie durch Verzierung überdeckt oder isoliert und heraushebt – und damit ihre Intimität und unseren Voyeurismus verbindet.» (Nadine Olonetzky, Oktober 2019)

Die 1969 in Teheran (Iran) geborene Künstlerin, die seit 1978 in Wien lebt, reflektiert mit ihren bestickten Fotografien somit zum einen das Medium Fotografie selbst, zum anderen das Bild der Frau in der Fotografie und darüber hinaus auch ihre eigene Herkunft. Sissi Farassats Arbeiten wurden international ausgestellt und sind in einer Reihe bedeutender privater und institutioneller Sammlungen vertreten, wie zum Beispiel dem Fotomuseum Winterthur, dem Museum für Gestaltung Zürich, der Sammlung der Stadt Linz sowie der Sammlung der Stadt Wien.

Wir freuen uns, Sie an der Vernissage oder danach in der Ausstellung begrüssen zu dürfen.

Mirjam Cavegn & das Team der Bildhalle

 

It´s showtime 2 _2019_??????_C:Print  with swarovski_unikat.jpg

BILDHALLE

Galerie für zeitgenössische und klassische Fotografie, 

Stauffacherquai 56, 8004 Zürich

Upcoming EXHIBITION:

image.png

Sissi Farassat

Sequence

Sissi Farassat was born in 1969 in Tehran and moved with her family to Vienna in 1978, where she still lives and works today. She has been working as a photographer since 1991 and participated in the 1993 International Summer Academy under the direction of Nan Goldin. She was a student of Friedl Kubelka at the Hochschule für Bildende Kunst Fotografie in Vienna (1993-94). She then received a scholarship from the Austrian Ministry of Education, Science and the Arts to realize her series Self Portrait Paris.

Sissi Farassat’s works are largely autobiographical and often reveal her personal history through a unique combination of influences from Persian and Viennese art and design. She began by changing her own expired passports, decorating them with sequins and pearls, and returning the passport from its original use to a unique work of art. Through her handicraft, Farassat isolates parts of the photograph and replaces the original background with a fine overlay. Hundreds of hours have been spent manually transforming each photo into a unique object. Farassat drastically changes the most inherent characteristics of the photographic medium: the immediacy of the camera and the ability to make multiple photographic prints. Instead, she takes the needle and thread to each print and sews thousands of crystals, pearls, and sequins by hand, turning her photos into a kind of tapestry. In doing so, she blurs the distinction between the photo and the object, the revealed and the hidden, and eliminates the subject from its original context. Farassat challenges our gaze and seems to rejoice in the ambivalence of her transformations. For her works she uses either intimate self-portraits or random snapshots of her friends and close acquaintances. The pictures are neither staged nor formally posed, but always seductive and somewhat mysterious.

Opening: Saturday, November 2nd, 2019, 7 pm
(up to 9:30 pm). Sissi Farassat will join the opening.

exhibition up to: December 21st, 2019
opening hours: Tu. – Fr. 4 – 7 pm, Sa. 11 am – 3 pm

 

 

 

https://news.artnet.com/art-world/editors-picks-august-20-1329842

 

 

Sissi Farassat

panasonic 1112

 

 

 

LASTEST WORK  2019

KONTAKT1.jpg 

 

 

2018

 

black schoes gerahmt.jpg

 

 

 

 

thumbnail_image1-4.jpg

28235407_10214051674059717_4731167230014735828_o.jpg

28617187_10214142776497221_4794306913486451218_o.jpg

27066883_10213774322166093_2296255041797793118_n.jpg

 

 

2017

 

DSCF6644 Kopie.jpg

FullSizeRender-12
Contactprint#56, 23X30cm, 2017